Amouranth erhält keinen Vertrag bei Twitch, weil sie "nicht markenfreundlich" ist

Die Twitch-Streamerin Amouranth hat keinen Vertrag mit Twitch oder seinem größten Konkurrenten YouTube, obwohl sie die beste weibliche Streamerin und die einzige Frau unter den 100 meistgesehenen ist. In einem kürzlich geführten Interview mit FullSquadGaming sagte sie, sie glaube, der Grund dafür sei, dass sie "nicht markenfreundlich" sei.

Wie berichtet von Dextero stellte Amouranth auch die Theorie auf, dass es daran lag, dass sie nicht viel Erfahrung mit der Moderation großer Events hatte, etwas, das YouTube bei seinen Streamern zu bevorzugen scheint, und dass sie "nur Anfang des Jahres mit Streamer Royale herumprobiert hat."

Obwohl sie die meistgesehene Frau auf der Plattform ist, sagte sie: "Ich glaube, ich bin noch nicht ganz so weit, wie sie es sich wünschen." Amouranth stand im Mittelpunkt einiger Twitch-Kontroversen, wie z. B. der Hot Tub-Meta und der Furz-Meta, und verkaufte sogar Gläser mit ihren eigenen Fürzen - alles Dinge, vor denen scheue Marken und Werbekunden zurückschrecken. Aber kein Glücksspiel, das ist in Ordnung.

Siehe auch :  Die größten Gaming-Nachrichten für den 10. August 2022

Amouranth verriet, dass Twitch und YouTube zwar noch nicht bei ihr angeklopft haben, ihr aber "Multi-Millionen-Dollar"-Verträge für Streaming-Plattformen für Erwachsene angeboten worden sind. Allerdings hat sie vor kurzem angekündigt, dass sie bei ihrer Agentur OnlyFans aufräumt, also bleibt sie wahrscheinlich vorerst dort.

Im Oktober teilte Amouranth beleidigende Sprachnachrichten ihres Mannes live im Stream, um Licht in ihre häusliche Situation zu bringen. Er hatte anscheinend die Kontrolle über ihre Geschäfte und Finanzen und zwang sie, ihre Beziehung zum Wohle ihrer Marke geheim zu halten, aber sie hat seitdem die Kontrolle über alles bekommen und sagte, dass sie sich "wieder wie ein Mensch fühlt."

In anderen Twitch-Nachrichten gaben die hochbezahlten Streamer xQc und Kai Cenat zu, dass sie ihre Moderatoren nicht bezahlen, weil sie "aus Leidenschaft zusehen." xQc sagte: "Es geht nicht darum, es umsonst zu machen, ich will nur nicht, dass es seltsam wird", und Kai Cenat fügte hinzu: "Ihr macht den Scheiß freiwillig und umsonst."

Siehe auch :  GTA Online-Spieler fordern die Abschaffung des CEO-Limits

Pokimane erzählte auch, wie sie fast dazu verleitet wurde, Nacktbilder an jemanden zu schicken, der sich als Mitarbeiter einer Unterwäschemarke ausgab. Sie ermutigt Influencer, einen kühlen Kopf zu bewahren, um nicht auf solche Tricks hereinzufallen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.