Als DayZ kaputt war, war es das beste Multiplayer-Spiel aller Zeiten

In den frühen 2010er Jahren funktionierte DayZ kaum - und es war erstaunlich. Diesem Open-World-Zombie-Survival-Spiel, das als Arma-Mod begann und eine Zeit lang eines der meistgespielten Spiele auf dem PC war, fehlte eine Schlüsselkomponente: Zombies. Sie waren zwar da, aber sie waren komischerweise kaputt. Denken Sie, Cyberpunk 2077 war fehlerhaft? Das war nichts gegen dieses Chaos. Die Untoten schnitten durch die Landschaft, verschwanden auf mysteriöse Weise, tauchten aus dem Nichts auf und rannten direkt durch dich hindurch.

Manchmal töteten sie dich mit einem Schlag, manchmal schwangen sie ihre Arme wild in der Luft, ohne dass du auch nur einen Kratzer davongetragen hättest. Das klingt wie eine Katastrophe, aber es hatte den unbeabsichtigten Nebeneffekt, die soziale Dynamik von DayZ in den Vordergrund zu rücken. Das hat das Spiel wirklich interessant gemacht, und das Ergebnis ist das spannendste Multiplayer-Spiel, das ich je gespielt habe. Nichts ist in den letzten Jahren auch nur annähernd so gut geworden, einschließlich DayZ selbst, das seine Zombies inzwischen repariert hat.

DayZ war ein unglaublich mächtiger Story-Generator. Ähnlich wie bei EVE Online wurde alles, was auf einem Server passierte, von den Spielern diktiert. Es gab keine geskripteten Ereignisse oder Versatzstücke: nur wirklich von den Spielern gesteuerte Momente von Chaos, Gewalt und gelegentlicher Freundschaft. Dein einziges Ziel war es, zu überleben, aber das war leichter gesagt als getan in diesem höllischen Sandkasten voller grausamer, bewaffneter Banditen: ein Spitzname für Leute, deren einziges Ziel es war, anderen Überlebenden das Leben zur Hölle zu machen.

Siehe auch :  Zhongli von Genshin Impact ist ein großartiger Kämpfer, aber er ist auch ein professioneller Taucher

Sadistische Spieler plünderten Militärbasen, rüsteten sich mit Waffen aus und gingen dann zum Strand, wo neue Spieler spawnen, um sie aus reinem Spaß niederzumähen. Rivalisierende Gruppen von Spielern kämpften um ihr Territorium. Manche behaupteten, freundlich zu sein, schossen einem dann in den Rücken, wenn man abgelenkt war, und stahlen das gesamte Essen, das man gerade eine Stunde lang aus dem Rucksack geholt hatte. Die düstere postsowjetische Wildnis von Chernarus war ein grausamer und unbarmherziger Ort.

Wie in einer echten Postapokalypse zeigte DayZ das schlimmste menschliche Verhalten auf. Je mehr ich es spielte, desto monströser wurde ich. Ich entwickelte ernsthafte Vertrauensprobleme, bis zu dem Punkt, an dem ich manchmal in Panik geriet und rechtmäßig freundliche, hilfsbereite Spieler tötete, nur für den Fall, dass sie mich verrieten. Aber nur, weil mir das so oft passiert ist, wie das eine Mal, als mich ein scheinbar lustiger, gutmütiger Kerl in Handschellen legte und mir eine verfaulte Banane aufzwang. Ich bin später an einer Lebensmittelvergiftung gestorben.

Siehe auch :  Das Callisto-Protokoll hat eine Trophäe für die Suche nach allen Arten zu sterben

Aber ich wollte nie ein Bandit werden. Ich habe mit einer kleinen Gruppe von Freunden gespielt, und wir haben nie absichtlich versucht, jemanden zu schikanieren. Na ja, bis auf dieses eine Mal. Nachdem wir einmal zu oft von böswilligen Spielern getötet worden waren, beschlossen wir, uns selbst der dunklen Seite hinzugeben. Wir sahen einen Spieler, der sich um ein abgestürztes Frachtschiff herumtrieb und scheinbar auf der Suche nach Beute war, und beschlossen, ihm aufzulauern. Das entsprach überhaupt nicht unseren Charakteren, aber ich erinnere mich, dass wir dabei einen kranken Kick bekamen.

Großer Fehler. Das war kein einsamer Spieler, sondern ein Mitglied eines großen Teams von sehr gut ausgerüsteten Überlebenden. Körperpanzer, militärische Uniformen, ballistische Masken: Sie hatten alles, was sie brauchten. Sie machten kurzen Prozess mit uns, und unsere Banditenkarriere war vorbei, bevor sie überhaupt begonnen hatte. Aber ich bin froh darüber. Wenn wir Erfolg gehabt hätten, wären wir vielleicht ganz böse geworden und hätten unsere Nächte damit verbracht, Chaos zu stiften. DayZ hat mehr Spaß gemacht, als wir uns am Rande der Gefahr bewegten, um zu sehen, wie weit wir es treiben konnten.

Siehe auch :  Golden Sun-Grafiken auf der Camelot-Website schüren die Hoffnung auf ein Revival

Diese Art von spontanen Überlebensinteraktionen hätten nicht halb so viel Spaß gemacht, wenn es eine Menge gefährlicher, furchterregender Zombies gegeben hätte. Gelegentlich beschlossen sie plötzlich, richtig zu arbeiten und einem das Leben schwer zu machen, aber die meiste Zeit über wurde Chernarus von den Spielern regiert. Es war eine höllische Multiplayer-Erfahrung, und ich glaube nicht, dass ich jemals wieder so etwas erleben werde. Ich habe kürzlich versucht, es noch einmal zu spielen, aber es ist einfach nicht dasselbe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.