Activision Blizzard-Entwickler warnt, dass die Microsoft-Fusion den Bossen "noch mehr Macht" geben wird

Ein Entwickler von Activision Blizzard hat gestern in einer Anhörung der FTC und des DOJ darauf gedrängt, dass die Arbeitsbedingungen bei der Fusion mit Microsoft berücksichtigt werden müssen. Brice Arnold, ein Forscher des Unternehmens, befürchtet, dass die Konsolidierung der Branche - und damit weniger Arbeitgeber - den Bossen einen unfairen Vorteil verschaffen und die Verhandlungsmacht der Arbeitnehmer schwächen wird.

Arnold sagt, dass die "Auswirkungen auf die Arbeitnehmer berücksichtigt werden müssen", bevor ein Geschäft mit Microsoft von den Regulierungsbehörden genehmigt wird. Er sagt auch, dass, wenn die FTC und das DOJ zu dem Schluss kommen, dass sich die Fusion negativ auf die angeblich schlechten Arbeitsbedingungen bei Activision Blizzard auswirken würde, das Unternehmen blockiert oder gezwungen werden sollte, Änderungen vorzunehmen, die der Belegschaft zugute kommen.

"Meine Fähigkeiten und Erfahrungen als Forscher in der Designabteilung von Activision sind in der Videospielindustrie sehr speziell", sagte Arnold den Aufsichtsbehörden. "Angesichts der anhaltenden Konsolidierung in der Videospielindustrie gibt es weniger potenzielle Arbeitgeber für meine speziellen Fähigkeiten.

Siehe auch :  Gabe Newell will eine Nachbildung von Gnome Chompski ins All bringen

"Die Arbeitnehmer in der Videospielindustrie sind bereits mit vielen Problemen konfrontiert, die durch die Macht der Arbeitgeber noch verschärft werden. Wir werden durchweg schlechter bezahlt, obwohl wir dieselbe Berufsbezeichnung und dieselbe Erfahrung haben wie Arbeitnehmer in anderen technischen Branchen."

Arnold sagt, dass das Abkommen nicht angenommen werden sollte, wenn es den Arbeitgebern noch mehr Macht geben könnte. Wie es aussieht, sind Probleme wie niedrige Löhne, mangelnde Arbeitsplatzsicherheit und Belästigung am Arbeitsplatz in der gesamten Branche gut dokumentiert. Sollte es noch weniger Arbeitgeber in der Spielebranche geben, würde dies den Entwicklern die Möglichkeit nehmen, sich anderswo Arbeit zu suchen.

Dies folgt auf die Bedenken der Communications Workers of America (CWA), einer Gewerkschaft, die eng mit den Beschäftigten von Activision Blizzard zusammenarbeitet. Bereits im März hatte die Gewerkschaft - zusammen mit 14 anderen Organisationen - erklärt, dass die Fusion zu einer "Entmachtung der Arbeitnehmer und Lohnunterdrückung" führen könnte. Es bleibt abzuwarten, ob die Aufsichtsbehörden von diesen Argumenten überzeugt sind oder ob sie das Geschäft ohne Einwände durchgehen lassen.

Siehe auch :  Das Vermächtnis von Hogwarts enthält eine PlayStation-exklusive Aufgabe

Activision Blizzard wurde um eine Stellungnahme gebeten, hat aber zum Zeitpunkt der Veröffentlichung noch nicht geantwortet.

Schließen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert