3D Realms-Gründer Scott Miller reagiert auf Duke Nukem Forever-Leak

Anfang dieser Woche ist der Original-Build von Duke Nukem Forever aus dem Jahr 2001 im Internet aufgetaucht. Der Build ist Berichten zufolge spielbar, mit fast allen Levels zum Erkunden, Waffen zum Abfeuern und ein paar Bösewichten zum Erschießen. Dem Informanten zufolge läuft es auf der Unreal Engine, und eine ausführlichere Version des Spiels wird später im Juni veröffentlicht werden.

Das Interessanteste an dem Leak ist, wie nah es an einem fertigen Produkt zu sein schien. Jetzt hören wir direkt von 3D Realms und Apogee-Gründer Scott Miller, dass der 2001er Build von Duke Nukem Forever alles andere als fertig war.

"Jeder, der ein spielbares Spiel erwartet, wird enttäuscht sein", schrieb Miller auf Website von Apogee. "Der brillante Trailer des Spiels aus dieser Zeit gab definitiv zu viel von dem wieder, was im Spiel tatsächlich spielbar war."

Duke Nukem Forever Eröffnungskampf

Scott Miller gründete 1987 Apogee Software Productions, um unter diesem Namen 2D-Action-Plattformer zu veröffentlichen. Später gründete er 3D Realms, um Spiele in 3D wie Prey und Duke Nukem Forever zu veröffentlichen, deren Entwicklung bekanntermaßen über 14 Jahre dauerte.

Siehe auch :  PewDiePie bekommt ein neues Idle-RPG-Spiel namens Pixelings

"Während unsere Spiele wie Max Payne und Prey das Unternehmen über Wasser hielten, war Duke Nukem Forever eine ständige Geldgrube für das Unternehmen und führte schließlich zum Tod von 3D Realms/Apogee", gab Miller zu. Er war zwar nicht an dem ursprünglichen Projekt beteiligt, aber er war der Eigentümer der Firma, was ihm einige Einblicke in das gab, was bei Duke Nukem Forever schief lief.

Erstens war 3D Realms "immer um mindestens 50 % unterbesetzt", was in Verbindung mit einem fast völlig fehlenden Entwicklungsplan bedeutete, dass die Entwicklung immer nur langsam vorankam. Und wegen der ohnehin schon langsamen Entwicklung musste Duke Nukem Forever jedes Mal, wenn eine neue Technologie aufkam, mit dieser neuen Technologie neu gestartet werden. Duke Nukem Forever begann mit der Quake II-Engine, wechselte dann zur Unreal Engine und entschied sich schließlich für die Unreal Engine 2.

Miller erkannte die Probleme, die mit Duke Nukem Forever verbunden waren, und sagte, er habe versucht, das Spiel an ein anderes Studio zu veräußern, wobei der Warframe-Entwickler Digital Extremes ganz oben auf der Liste stand. Diese Idee wurde jedoch "intern abgeschossen". Die Entwicklung von Duke Nukem Forever wurde 2009 eingestellt, da sich das Unternehmen verkleinert hatte. Erst als Gearbox anbot, die Duke-IP zu kaufen, wurde die Entwicklung wieder aufgenommen und das Spiel 2011 veröffentlicht.

Siehe auch :  Hey, zumindest sieht die PS5 nicht so aus

"Es ist eine sehr traurige Geschichte, egal wie man sie betrachtet", fügte Miller hinzu. "Es hat 3D Realms in die Knie gezwungen, unser gesamtes Entwicklerteam hat uns verlassen oder wurde entlassen, und der Name 3D Realms gehört jetzt jemandem, der keine Verbindung zu unserer Vergangenheit hat." 3D Realms wurde zusammen mit Gearbox im Jahr 2021 an die Embracer Group verkauft.

Miller scheint immer noch liebevoll an The Duke zu denken und bietet Gearbox sogar einen Plan an, um Duke von den Toten zurückzubringen. "Ich hoffe, dass Gearbox Duke Nukem irgendwann wieder auferstehen lassen kann. Der naheliegendste Schritt wäre, Duke Nukem 3D mit Unreal 5 neu zu entwickeln. Und wenn es gut läuft, können wir weitere Duke-Abenteuer entwickeln und das Universum mit neuen Charakteren erweitern."

Schließen Sie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.