Die Dunkle Bilder Anthologie: Der Teufel in mir - 9 nachvollziehbare Dinge, die jeder Spieler tut

The Devil in Me ist das große Finale der ersten Staffel von The Dark Pictures Anthology. Vor diesem Came; Man of Medan, Little Hope und House of Ashes. Devil in Me kommt dem Horror in der Anthologie am nächsten und ähnelt eher den taktischen Spielen At Dead of Night und Alien Isolation als dem typischen, auf Auswahl basierenden Abenteuer.

Der neue Inventarbildschirm unten links, der oft darüber entscheidet, ob die Charaktere die Nacht überleben, bietet mehr Freiheit. Unabhängig von den neuen Features gibt es ein paar Dinge, die wir uns nicht verkneifen können.

9/9 Einen Führer benutzen, um alle zu retten

Alle zu retten, fühlt sich wie eine entmutigende und unmögliche Aufgabe an. Es gibt einfach so viele Entscheidungen zu treffen. Wem gibst du den Vorrang vor allen anderen? Gibt es etwas im Inventar einer Figur, das sie retten kann? Und ist es besser, zu bleiben und zu kämpfen oder wegzulaufen?

Diese Faktoren ändern sich, wenn du in Situationen, in denen es um Leben und Tod geht, bestimmte Gegenstände nicht aufhebst oder vergisst, sie zu benutzen. Kate ist am einfachsten zu retten, da sie für einen großen Teil des Spiels eine Plot-Rüstung trägt. Jamie und Erin sind schwieriger zu retten, da sie oft in angespannte Sequenzen mit dem Mörder geraten.

8/9 Mach Fotos von deinen Crewmitgliedern mit der Kamera

Wenn ein Spiel dir die Kontrolle über etwas wie eine Kamera gibt, wirst du natürlich damit herumspielen, als ob es die lustigste Sache der Welt wäre. Wenn du als Mark spielst, kannst du seine Kamera herausnehmen und Fotos schießen, die hauptsächlich dazu dienen, die beiden mit der Kamera verbundenen Erfolge zu erlangen, obwohl sie später auch dazu verwendet wird, dir den Weg durch die dunklen Hallen zu leuchten.

Siehe auch :  Persona: Mitsuru Kirijo vs Haru Okumura: Wer gewinnt in einem Kampf?

Aber wen kümmert das schon, wenn man mit Freunden spielt und stattdessen die Kamera in den ungünstigsten Momenten zücken kann, um so nervig wie möglich zu sein?

7/9 Entscheidungen vermasseln, um deine Freunde zu verarschen

Die beste Art, ein Dark Pictures-Spiel zu erleben, ist mit einem Freund, und deshalb wird es immer zu einem Mini-Ereignis, wenn ein neues Spiel veröffentlicht wird, wobei jeder von Twitter bis YouTube Clips von all den dummen Dingen postet, die sie im Spiel angestellt haben.

Noch besser ist es, wenn sie Szenen absichtlich noch gruseliger machen, indem sie QTEs verpfuschen oder Dinge übertreiben, um den Angstfaktor zu erhöhen. Eine dieser exzellenten Entscheidungen ist das Ignorieren des Tastendrucks, wenn Charlie versucht, eine sich schließende Wand zwischen ihm und dem Rest der Mannschaft aufzuhalten - wenn er das vermasselt, werden seine Finger durch den Druck der Wände zerquetscht.

6/9 Vergiss alles über Obols

Obols sind eines der wenigen Sammelobjekte außerhalb von Geheimnissen und Bildern, und sie werden nur für den Kauf von Dioramen (Charaktermodellen) im Bereich der Bonus-Features verwendet. Obols liegen normalerweise in der Ecke auf dem Boden, also ziemlich versteckt, und wenn man einen aufhebt, bekommt man einen, zwei, fünf oder zehn Obols, je nachdem, welche Zeichnung die Münze hat.

Das ist ein bisschen verwirrend, vor allem, weil man das Bild auf der Münze nie richtig erkennen kann, so dass es zu einem Ratespiel wird, welcher Typ es ist. Es ist sogar leichter, ihre Existenz zu vergessen, wenn man in der zweiten Hälfte der Geschichte so viel rennt und sich versteckt.

5/9 Pause, wenn es einen alarmierenden Sprungschreck gibt

The Devil In Me ist effektiver als jedes andere Spiel von Dark Pictures, wenn es um Jump Scares geht. Es gibt zwar immer noch die so genannten "billigen", bei denen sich z. B. eine Katze oder eine Schaufensterpuppe bewegt und ein lautes Geräusch ertönt, aber es gibt auch die Fallen und den Killer selbst, die das Spiel viel gruseliger machen. Bei der begrenzten Sichtweite der gegebenen Lichtquelle spielt sich alles in der Dunkelheit ab.

Siehe auch :  Final Fantasy XIV: 15 am schwersten zu bekommende Reittiere

Ob du es zugeben willst oder nicht, fast jeder hat schon einmal einen Moment im Spiel erlebt, der ihn so sehr erschreckt hat, dass er eine Pause gemacht hat, um kurz zu verschnaufen.

4/9 Schwierigkeiten, selbst mit einer Taschenlampe zu sehen

Apropos die berühmte Taschenlampe, hat noch jemand das Gefühl, dass sie nicht eine einzige Sache vor ihnen sehen können, auch mit der Helligkeit auf Maximum gedreht und ihr Gesicht praktisch berühren ihre TV-Bildschirm? Und das gilt nicht nur für die Taschenlampe; mit der Mark-Kamera ist es noch viel schlimmer, denn man ist gezwungen, den Blitz der Kamera zu benutzen, um etwas zu sehen. So ähnlich wie die Kamera in Dreadout funktioniert.

Wahrscheinlich ist das Absicht, so dass man gezwungen ist, ganz nah heranzugehen, was die Dinge noch unheimlicher macht, als sie ohnehin schon sind. Trotzdem ist es manchmal ganz nett, zu wissen, in welche Richtung man klettert.

3/9 Wähle einen Charakter aus, den du einfach retten musst

Wir alle haben einen Charakter, den wir gegenüber anderen bevorzugen. Das ist eine ganz alltägliche Sache. Du hast deine Lieblings-Mario-Figur, deine Lieblings-Final-Fantasy-Figur und deine Lieblings-The Devil In Me-Figur, die vor allen anderen Vorrang hat. Egal, was passiert, sie müssen überleben. Vielleicht hast du dich in Erin, die schüchterne und fürsorgliche Tontechnikerin, verguckt, oder vielleicht ist Charlie eher dein Stil.e; er hat ein hartes Äußeres, das dich mit ihm sympathisieren lässt.

Wenn dein Liebling in Gefahr ist, rettest du ihn, auch wenn das bedeutet, dass jemand anderes in die Schusslinie gerät. So muss es einfach enden.

Siehe auch :  Die 10 besten mobilen Strategiespiele im Moment

2/9 Durchfallen in den Segmenten Verstecken und Atmen

Die Atmungsabschnitte, in denen man die richtige Taste drücken muss, die mit der Herzschlaganzeige am Boden übereinstimmt, gibt es schon seit "Man of Medan", aber neu ist die Möglichkeit, sich in bestimmten Momenten zu verstecken. Das passiert zwar selten, aber wenn, dann verbringt man die Hälfte der Zeit damit, seine Figur in die richtige Richtung zu bewegen.

Die Hälfte des Kampfes besteht darin, mit der Steuerung herumzufummeln, und die andere Hälfte darin, nahe genug an die Wand zu kommen, um sich rechtzeitig zu verstecken. Man kann sich nicht mehr verstecken, wenn man zu früh aufhört, sich zu verstecken, da man automatisch entdeckt wird. Was die Herzschlagabschnitte angeht, so wissen wir bereits, wie sehr sie zur Qual werden können.

1/9 Töten der gesamten Mannschaft durch Drücken des falschen Knopfes

Wenn du nicht jedes Mal in Panik gerätst, wenn eine Tastenaufforderung auf dem Bildschirm erscheint, spielst du diese Spiele falsch. Wenn du auch nicht die Hälfte deiner Mannschaft tötest, weil du die Quadrattaste statt der Dreieckstaste drückst, hast du vielleicht Glück, denn das passiert sehr oft. Und wir meinen sehr oft.

The Devil In Me und Little Hope sind die beiden unbarmherzigsten Spiele des Sammelbandes, bei denen schon ein falscher Knopfdruck oder eine falsche Wahl eine Figur töten kann, ohne dass du auch nur eine zweite Chance bekommst. Es gibt sogar einen Moment ganz am Ende, wenn man aus dem Hotel flieht, in dem man alle auf dem Boot töten kann, wenn man nicht den richtigen Knopf drückt, wodurch man gegen einen riesigen Felsen prallt und explodiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.