10 Dinge, die über Super Mario 64 keinen Sinn machen

Dank der Einführung von Super Mario 3D All-Stars haben erfahrene Spieler das Plattformglück von Super Mario 64 noch einmal erleben können, während jüngere Spieler die Magie zum ersten Mal erleben.

Unabhängig davon, dass es an einigen Orten sein Alter zeigt, hat Marios 3D-Debüt tatsächlich vor allem dank einiger atemberaubender Landschaften, starker Steuerung und auch normalerweise aufregendem Gameplay es geschafft, viele zu halten. Für viele gehört es immer noch zu den besten Mario-Plattformspielen aller Zeiten. Dennoch hat die Überprüfung dieses Platformers nach zweieinhalb Jahren tatsächlich einige seiner Besonderheiten und auch komplizierte Facetten an die Oberfläche gebracht.

10 Der Mangel an Widescreen in Mario 3D All-Stars

Betrachtet man diese legendären Plattformer-Tage bis in die Mitte der 90er Jahre zurück, macht es vielleicht Sinn, dass die Optik für das moderne Auge ein wenig unraffiniert aussieht. Dennoch ist es ziemlich eigenartig, dass Nintendo sich nicht die Mühe machen konnte, zumindest die Grafik eines seiner bekanntesten 3D-Mario-Spiele mit Widescreen-Unterstützung auszuwählen.

Sicher, die Auflösung von 960 x 720 ist ein beachtlicher Sprung gegenüber der recht primitiven N64-Ausstattung. Wenn man diese verbesserte Version spielt, ist es immer noch etwas unbefriedigend, diese schwarzen Balken auf beiden Seiten zu sehen. Es ist besonders seltsam, dass Nintendo bei der Präsentation nicht die ganzen 9 Meter gehen würde, sondern die filmischen Qualitäten dieses Videospiels woanders bot.

9 Die klapprige Kamera

Während die minderwertige Kamera für Super Mario 64 vielleicht toleriert wurde, als 3D-Plattformer noch relativ neu waren, ist sie nicht gerade gut gealtert. Tatsächlich fühlen sich die Techniker der elektronischen Kamera besonders unsicher, wenn sie dieses Videospiel mit Super Mario 3D All-Stars erneut besuchen.

Es wird herumwandern und Mario von selbst folgen, obwohl es auch leicht bewegt werden kann, indem man den besten Joystick einrastet. Die Hauptsorge ist, dass die Kamera hauptsächlich zu tun scheint, was sie will, und auch selten einen idealen Blickwinkel auf Mario erhält. Darüber hinaus wird es immer noch zu gelegentlichen Problemen verfallen, wie zum Beispiel, hinter einer Tür stecken zu bleiben. Es scheint, dass Lakitu seinen Cam-Job nach all den Jahren immer noch nicht verbessert hat …

8 Kein Multiplayer

Vorausgesetzt, dass ein Großteil der Attraktivität des sehr frühen Mario im Multiplayer-Modus lebt – welcher Super Mario 64 das Flaggschiff-Ready 64 war – ist es ein Kopfzerbrechen, dass das Huge N nicht aus einer Art Multiplayer bestand, den man erwähnen könnte. Es ist auch viel seltsamer, dass sie es Jahrzehnte später nicht geschafft haben, dies der verbesserten Variante von Super Mario 3D All-Stars hinzuzufügen.

Man könnte annehmen, dass diese moderne Sammlung sicherlich eine ausgezeichnete Gelegenheit gewesen wäre, eine Art Multiplayer-Funktion hinzuzufügen, auch wenn sie nur eine passivere, ermutigende Rolle a la Super Mario Galaxy spielte.

7 Neustart der Phase nach jeder Berühmtheit

Sicher, man könnte auf die geliebten technischen Einschränkungen von N64 hinweisen, die das etwas umständliche System betreffen, die Bühne nach jedem Celebrity neu zu starten. Außerdem gibt es sicherlich die Variable des Videospiels, die für bestimmte Ziele im Spiel Bewegungsprobleme erfordert.

Unabhängig davon fühlt sich dieser Automechaniker in der modernen Zeit der mit Sammlerstücken beladenen Open-World-Toben wie Super Mario Odyssey besonders seltsam und auch unzusammenhängend an. Es ist eine einschränkende Automechanik, die oft dazu neigt, auf die oder die riesige, frei fließende Natur des Videospiels zu stoßen. Es nimmt ein wenig der Immersion aus der Erfahrung und macht kontextuell nicht viel Sinn. Warum wird Mario einfach aus dem Gemälde gedrängt, indem er sich einen Power Star schnappt?

6 Der Bizarre-Treppen-Fehler

Wie man es von einem 90er-Plattformer erwarten kann, gibt es in Super Mario 64 eine Reihe von technologischen Schluckaufen und Pannen. Zu den seltsamsten muss jedoch das physikalisch herausfordernde Problem des langen Rückwärtstauchens gehören. Wahrlich, der spezielle Rückwärtsgang selbst ist eine Besonderheit, die nur wenige 3D-Plattformer enthalten.

Wirklich seltsam wird es jedoch, wenn dieser Zug auf den „grenzenlosen Treppen“ spammt, um den letzten zu bewirken. Wenn Sie dies schnell genug duplizieren, wenn Sie sich von der Treppe wegbewegen, wird Mario sicherlich nach oben getrieben, wobei der Auslöser fehlt, wodurch Mario nicht mehr in der Lage ist, die unbegrenzten Treppen hochzusteigen.

Dies ist ein Move-Speedrunner-Exploit, da der letzte Bowser-Showdown mit nur 16 Power Stars erreicht werden kann, obwohl TAS-Läufe es ohne schaffen können. Offensichtlich hat Nintendo dies erkannt und den Fehler von Super Mario 3D All-Stars beseitigt.

5 Mangel an konventionellen Power-Ups

Für ein Videospiel, das sowohl Aktivität als auch Grandiosität befürchtet, ist es seltsam, dass Nintendo an der Power-Up-Front so minimalistisch vorgeht. Klar, Mario wird Spaß mit dem aufregenden Wing Cap und auch dem immer tollen Steel Cap haben. Vorbei sind jedoch die unterhaltsamen Power-Ups aus vielen früheren Videospielen, darunter der legendäre Super Mushroom, Super Star sowie Fire Flower. Es ist ein starker Vergleich mit Super Mario Bros. 3, das mit einfallsreichen Power-Ups geladen war.

4 Was ist mit Yoshi?

Wenn man bedenkt, dass Marios memefähiger Dino-Kumpel vor ein paar Jahren eine so wichtige Rolle in Super Mario Globe spielte, ist es seltsam, dass er beim 3D-Debüt des Sanitärtechnikers im Wesentlichen abwesend ist. Noch seltsamer ist, dass Yoshi, wenn er schließlich auftaucht, nachdem die Kampagne geschlagen ist, und auch nur für einen kurzen Job auf dem Schlossdach, ausgerechnet.

Warum hängt Yoshi auf dem Dach herum und warum ist sein einziges Feature, das Mario eine Fülle von zusätzlichen Leben bietet? Nur die Big N selbst scheinen die Antwort sicherlich zu verstehen …

3 Wie genau funktionieren diese Farben?

Man sollte eigentlich keine komplexe oder zusammenhängende Geschichte mit einem lebendigen Plattformer erwarten, in dem ein Pilz liebender Klempner die Hauptrolle spielt. Dennoch ist die Erzählung von Super Mario 64 besonders seltsam und auch unsinnig.

Wie kam es einfach dazu, dass Bowser die Fähigkeit hatte, diese ganze wechselnde Welt, die in den Schlossfarben lebt, zu manifestieren? Wie können ganze Globen in diesen zweidimensionalen Bildern existieren und warum sind es nur bestimmte Porträts? Was ist der Wert der Power Stars und wie verbinden sie sich genau mit den Farben selbst? Natürlich muss man seinen Unglauben im Wesentlichen aussetzen und mit einem sensationellen Videospiel wie diesem auch seine ganz eigene Erzählung gestalten. Trotzdem kann man hier nicht umhin, die Logistik zu hinterfragen …

2 Nur 70 Sterne werden benötigt, um die Geschichte zu vervollständigen

Super Mario 64 ist ein Archetyp der Routine des Designers, das Endspiel in zwei separate Schräglagen aufzuteilen. Es gibt die Möglichkeit für Vervollständiger, jedes der wichtigsten Sammlerstücke zu erhalten, was viel Zeit in Anspruch nimmt. Aber für diejenigen, die es vorziehen, einfach mit dem Videospiel zu spielen, braucht der Spieler nur 70 Power Stars, um praktisch zu „triumphieren“.

Es ist zwar sinnvoll, eine „schnelle“ Version bereitzustellen, aber es ist bizarr, dass Nintendo ein Endspiel verwenden würde, nachdem es einfach mehr als die Hälfte der verfügbaren Sterne gesammelt hat. Es entfernt einen ziemlich großen Teil der Erfahrung und macht das Spiel viel einfacher.

1 Wo ist Luigi?

Es ist stattdessen verblüffend, dass Nintendos Mainline-Mario-Videospiel und die Haupttouristenattraktion für das N64 die bedeutende Persönlichkeit Luigi völlig auslassen würden. Trotzdem ist dies Marios Bruder und auch im Wesentlichen die rechte Hand. Er hat ihm bei einer Vielzahl von früheren Reisen geholfen und auch seine Methode aufgegeben, um ihn bei der „pädagogischen“ Verfolgung zu retten, die Mario vermisst.

Noch merkwürdiger ist, dass technisch versierte Spieler offensichtlich einen zusätzlichen Luigi-Auftritt im Quellcode von Super Mario 64 entdeckt hatten, also anscheinend in Bereitschaft war. Nun, Nintendo hat ihn schließlich in das DS-Remake geworfen, aber ihn vollständig aus dem ursprünglichen Klassiker herauszulassen, war ein seltsamer Umzug.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.