Pokémon: 10 häufige Mythen über das Fangen von Pokémon

Die Pokémon-Sammlung war eigentlich schon immer für mehrere Fan-Theorien sowie für Missverständnisse, die das Spiel und seine Tradition grenzen, bekannt. Viele kamen aus alten Online-Foren und auch aus Kindheitsberichten, aber als das Internet tatsächlich expandiert hat, hat es die Welt mit noch mehr Orten für falsche Fälle versorgt und sich extrem über neue und alte Videospiele verbreitet.

Viele dieser Berichte betrafen den Vorgang des Einfangens von Pokémon, einer Mechanik der Serie mit mehreren komplexen zufälligen Elementen. Heutzutage erkennen wir absolut mehr über die Möglichkeiten und Zahlen hinter den Videospielen, aber es gibt immer noch einige Mythen und auch Irrglauben, die die Leute bis heute über das Fangen von Pokémon hören und glauben.

10 Tasten gedrückt halten

Die gängigsten Mythen über das Fangen von Pokémon bedeuten normalerweise, dass man effektiver einfangen kann, da es viele verschiedene physische Techniken gibt, die Einzelpersonen tatsächlich weiterhin anwenden, wenn man bedenkt, dass die Originalspiele dies sind. Diese bestehen aus dem Niederhalten einzelner Schalter, verschiedenen Kombinationen wie Down & & B sowie dem Tippen auf bestimmte Schalter, wenn die Poké-Runde auf dem Boden wackelt.

Dies ist ein Irrglaube, der einfach nicht wahr ist. Es könnte angenehm sein, während des Videospiels die Schalter gedrückt zu halten oder rhythmisch zu drücken, aber es ist genauso effizient wie das Abstellen der Konsole, um einen Snack zu bekommen, während die Fanganimation abgespielt wird.

9 Pokébälle können wiederhergestellt werden

Dies ist ein Mythos, der relativ neu im Netz ist und weitgehend an Pokémon Go grenzt. Pokébälle sind eine besonders geschätzte Ressource, viele Trainer möchten glauben, dass es Methoden gibt, um sie zu bekommen, außer Bargeld auszugeben oder sie aus Pokéstops zu sammeln.

Folglich gab es tatsächlich Spekulationen, dass Sie Ihre gebrauchten Pokébälle nach dem Werfen greifen können, aber ähnlich wie beim Drücken von Schaltern ist daran keine Wahrheit bekannt. Der nächste Punkt, um Pokébälle zu bekommen, bleibt in Pokémon Sword & & Guard, wo Yampers charakteristische Fähigkeit Sphere Fetch die allererste im Kampf geworfene Poké-Runde abrufen kann.

8 Sie können die GS-Runde nutzen

Die Mehrheit der Pokémon-Fans kennt die GS Sphere aus dem Anime, in dem Ash viele Episoden investierte, um sie zu schützen, bevor sie sie an den Pokéball-Profi Kurt lieferte. Viele spekulierten im Laufe der Jahre, dass es ein fabelhaftes Pokémon enthielt oder dass es eine besondere Art von mächtigem Pokéball auf dem Grad eines Meisterballs war.

Diese Poké-Runde taucht in den Spielen auf, aber sie existiert nur als Schlüsselelement und nicht als nutzbare Sphäre. Es wurde mit einer Gelegenheit in Japan nach dem Start von Pokémon Crystal angeboten und existiert auch im Code der globalen Versionen, kann aber nur verwendet werden, um im Rahmen dieser Gelegenheit den mythischen Celebi am Schrein im Ilex-Wald hervorzubringen.

7 Es gibt geheimes hohes Gras

Tatsächlich herrschte ständig große Unsicherheit darüber, wie Pokémon-Professoren Starter-Pokémon erhalten. Da sie in freier Wildbahn kaum jemals gefangen werden können, spekulierten viele Spieler von Pokémon Red & Blue, dass es in Kanto versteckte Orte gab, an denen sie generieren können, wie zum Beispiel der Hof über den Ost- sowie Westbarrieren von Pallet Town und auch die leerer Bereich hinter Bills Haus.

Diese Orte existieren praktisch, und mit der Manipulation des Spiels ist es möglich, über den Hof von Pallet Community zu gehen. Dieser Rasen hat jedoch keine Erfahrungen und hat sich auch als absolut ästhetisch erwiesen. Die Ressource der Starter jedes Gebiets bleibt unbekannt.

6 einzigartige Pokémon, die an Kalenderdaten generiert werden

Dies ist einer der jüngsten Irrglauben in der Online-Welt von Pokémon, da erst kürzlich im Code von Pokémon Diamond & & Pearl gefunden wurde, dass Pokémon je nach Kalendertag des Nintendo DS in unterschiedlichen Mengen erscheinen. Diese drehen sich meist um Urlaub und auch um Gedenktage, wie zum Beispiel den Weihnachtstag.

Während die Vielfalt der Pokémon, die an diesen Tagen spawnen, unterschiedlich sein kann, sind die wilden Pokémon, die im Gras entstehen, immer die gleichen, ebenso wie die Details zum Gebiet. Abgesehen von einigen seltsamen einzigartigen Ereignissen, wie einem freitags erscheinenden Drifloon bei Sinnoh’s Valley Windworks, gibt es in der Pokémon-Sammlung nur wenige Feiern, bei denen bestimmte Pokémon basierend auf dem Tag generiert werden.

5 Safaribälle sind schwächer als Pokébälle

Zu den verwirrendsten Pokébällen im Spiel gehören diejenigen, die sich in der Safari-Area befinden, die eigentlich genauso schnell an anderen Orten im Pokémon-Hintergrund zu finden waren. Vielleicht haben viele Spieler aufgrund von Verschlechterungen, die Spieler bei der Flucht von Pokémon aus der Safari-Region erlebt haben, angenommen, dass Safari-Runden viel weniger zuverlässig sind als die in Ihrer Tasche.

Das stimmt nicht einfach nicht, sondern steht ganz im Gegensatz zu dem, was viele Trainer sicherlich vermuten würden. Während ihre Zusammenfassung es nicht sagt, sind diese Bälle halb zuverlässiger als ein typischer Pokéball, was sie im Grunde wie eine Terrific Sphere macht. Mit Cram-O-Matic von Pokémon Sword & & Shield können sie zudem aktuell erstmals im Pokémon-Hintergrund produziert und auch außerhalb der Safari-Area eingesetzt werden.

4 Poké-Runde Craze

Ein zusätzliches Konzept, das möglicherweise von den entmutigenden Fangerlebnissen beeinflusst wurde, ist ein Problem namens Poké Round Craze, bei dem wilde Pokémon am Ende viel seltener gefangen werden, je nachdem, wie viele Pokébälle Sie darauf werfen. Bei der Anzahl der Bälle, die einige Legenden zuvor fangen können, könnte dies für die meisten Spieler wie eine mögliche Theorie erscheinen.

Während es sicherlich eine vernünftige Erklärung wäre, basiert das Fangen eines Pokémon in den Mainline-Videospielen ausschließlich auf Glück. Verschiedene Pokébälle können höhere Chancen haben, und sie können auch besser verbessert werden, indem Schaden und Konditionsprobleme auf Ihr Ziel geworfen werden dazu gegangen.

3 Vermisste fangenKein Zerstören Ihres Videospiels

Der fabelhafte Glitch MissingNo ist nach den Anforderungen der meisten Ingame-Bugs ziemlich surreal. Angesichts der zahlreichen ungewöhnlichen Auswirkungen, die beim Surfen entlang der Ostküste von Cinnabar Island auftreten, und weil das Internet noch in den Kinderschuhen steckte, gab es viele Unvorhersehbarkeiten in Bezug auf das Ausmaß, was MissingNo Ihrem Spiel antun könnte.

Das Ausmaß, in dem es Ihr Spiel vollständig zerstören und Daten sparen kann, wird jedoch im Allgemeinen ziemlich übertrieben. Es kann möglicherweise Ihre Erhaltungsdatei entfernen, wenn es Ihre Hall of Fame-Daten bastelt, aber die Freigabe und ein Blick auf nicht gestörte Pokémon in den Menüs können die meisten Probleme beheben. Selbst wenn Ihre Speicherinformationen gelöscht werden, sollte das Videospiel in der Lage sein, brandneue Daten sicher zu starten.

2 Verwendung des Mikrofons

Der Nintendo DS hatte viele einzigartige Hardwarefunktionen, die von mehreren Videospielen erforscht wurden, und auch Pokémon-Videospiele nutzten sie auf vielfältige Weise. Dazu gehören die interne Uhr und der Zeitplan sowie der geschätzte Touchscreen, aber der Umfang, in dem sie genutzt wurden, kann oft überbetont werden. Eines der Paradebeispiele ist das Mikrofon, das selten in Pokémon-Videospielen auf der Konsole verwendet wurde.

Trotzdem spekulierten mehrere, dass das Rufen von Punkten in das Mikrofon das Spiel in verschiedenen Momenten beeinflussen kann. Dies bestand aus schreienden Ausdrücken, um ein schlafendes Pokémon aufwachen zu lassen, und auch aus „Gotcha“ schreien, während sie einen Ball werfen. So amüsant es für eine Person auch erscheinen mag, dies während der Busfahrt zu schreien, diese Funktion hat es nie gegeben.

1 Der Meisterball kann versagen

Angesichts der Knappheit von Meisterbällen und ihrer ausgeprägten Wirkung, immer gut zu sein, ist es leicht, bei etwas, das so gut funktioniert, skeptisch zu sein. Nichtsdestotrotz gibt es in diesen Videospielen viele komplexe Zufallsmomente, so dass es ein üblicher Bericht war, dass weniger als ein Prozent der geworfenen Meisterbälle sicherlich zu kurz kommen würden.

Die gute Nachricht ist, dass dieses Missverständnis für jeden, der versucht, ein Legendäres Pokémon zu fangen, völlig falsch ist. Master Spheres wird sicherlich jedes Mal ständig funktionieren und die Wahrscheinlichkeit vernachlässigen, die jede andere Runde nutzt, was bedeutet, dass sie jedes Mal garantiert funktioniert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.