Pokémon: 10 Dinge, die du noch nicht über Hyperstrahl wusstest

Die erste Generation der Hauptserie von Pokémon Spiele legten den Grundstein für zukünftige Generationen. Es führte eine Fülle von Moves ein, die heute in Pokémon vorkommen. Hyperstrahl ist eine herausragende Bewegung, die aufgrund ihrer Effektivität im Kampf immer wieder in Movesets auftaucht.

Obwohl nicht alle Züge gleich sind, ist kein Zug perfekt. Die Robustheit eines Angriffs wird durch eine Reihe von Faktoren bestimmt. Kraft, Genauigkeit, PP, ob er zwei Runden benötigt und ob der Zug den Status verändert, sind Dinge, die man berücksichtigen sollte.

Hyperstrahl ist eine der verheerendsten Attacken in der Geschichte der Pokémon. Lass uns herausfinden, warum sie so bemerkenswert (und geheimnisvoll) ist. Hier sind zehn Dinge, die du noch nicht über Hyperstrahl wusstest.

10 Die Bewegung hat sich von Generation zu Generation verändert

„Ein extrem starker Angriff. Der Angreifer wird so müde, dass er sich im nächsten Zug ausruhen muss.“ In Spielen wie Generation II und Pokémon Stadium gibt es verschiedene Varianten von Hyperstrahl.

RELATED: Pokémon: Die 10 besten Feuer-Bewegungen, geordnet

In Generation I können Trainer Items verwenden, um eine Auflade-Runde zu verzögern. Außerdem gibt es in Generation I einen Glitch bei der Bindungsbewegung, der es erlaubt, Hyperstrahl erneut einzusetzen, ohne sich aufzuladen. Diese Unregelmäßigkeiten wurden in Generation II entfernt, so dass Hyperstrahl immer aufgeladen werden muss, wenn er trifft.

9 Die ursprüngliche Animation verursachte epileptische Anfälle

Die ursprüngliche Animation für Hyperstrahl in Pokémon Rot und Grün wurde für die weltweite Veröffentlichung der Spiele abgeschwächt. Die ursprüngliche Hyperstrahl-Animation wurde geändert, weil sie bei Spielern epileptische Anfälle auslöste.

Dieser krampfauslösende Animationstyp war auch in Moves wie Donnerblitz und Body Slam zu sehen. Angeblich wurde in der verbotenen Pokémon-Fernsehepisode „Elektrischer Soldat Porygon“ auch Anfälle bei Kindern ausgelöst. Die Pokémon Company ist seither bei der Veröffentlichung ihrer Videospiele vorsichtiger geworden, um ein erneutes Auftreten dieses Problems zu vermeiden.

8 Hyperstrahl feuert auf verschiedene Arten

Wie der Hyperstrahl feuert hängt von dem jeweiligen Pokémon ab. Wie man auf dem obigen Foto sehen kann, feuert Snorlax den Hyperstrahl aus seinen Augen ab. Im Pokémon-Manga haben wir auch schon gesehen, wie Snorlax den Hyperstrahl aus seinem Mund abfeuert.

Dusclops feuert Hyperstrahl aus seinem Körper ab. Dragonite kann den Hyperstrahl aus seinem Maul oder zwischen seinen Fühlern abfeuern. Der Strahl kann auch im Zickzack laufen, wenn es sich einem Gegner nähert. Offensichtlich wird der Hyperstrahl auf verschiedene Arten abgefeuert, was die Bewegung noch mysteriöser macht.

7 Er erscheint in verschiedenen Farben

Die Farbe des Hyperstrahl-Angriffs ändert sich je nach Benutzer. Diese arkane Attacke ist in Farben wie lila, orange, orange-gelb, rot-orange und weiß erschienen. Wir wissen nicht, ob der Pokémon-Benutzer die Farbe bestimmt, aber es könnte eine inkonsistente Animation sein, die zu den verschiedenen Erscheinungsformen geführt hat. Wie auch immer, die Bewegung wird als ein breiter Lichtstrahl dargestellt, der sein Ziel mit Wucht vernichtet.

6 Eine Auflade-Runde ist erforderlich

Die meisten erfahrenen Pokémon-Trainer sind sich der Nachteile von Hyperstrahl bewusst. Der größte Nachteil ist, dass die Bewegung nach jedem Einsatz wieder aufgeladen werden muss. Die Bewegung hat 5 PP und kann durch PP-erhöhende Items auf bis zu 8 PP erhöht werden. Setze diese Bewegung mit Bedacht ein, da sie nach jedem Zug wieder aufgeladen werden muss. Du solltest es wahrscheinlich nicht einem Pokémon mit geringer Verteidigung beibringen, es sei denn, es hat je nach Pokémon-Version eine hohe Spezialfähigkeit oder Attacke.

5 Hyperstrahl benötigt keine Auflade-Runde, wenn er fehlschlägt

Wie bereits erwähnt, muss Hyperstrahl nach jedem Einsatz wieder aufgeladen werden. Verfehlt die Bewegung jedoch das Ziel, muss sich das Pokémon nicht aufladen. Es ist erwähnenswert, dass die Wiederaufladezeit von Hyperstrahl nicht gezählt wird, wenn der Anwender durch Verwirrung verletzt wird. Für eine so verheerende Bewegung wäre das Spiel zu einfach und unausgewogen, wenn Hyperstrahl keine Aufladung erfordern würde.

4 Die TM-Nummer wurde geändert

TMs (technische Maschinen) sind komplizierte Geräte, die Pokémon Bewegungen beibringen. Es ist nicht bekannt, wie sie funktionieren, aber der Prozess beinhaltet die Verwendung eines scheibenartigen Objekts und eines Pokémon. Vor Gen V konnten TMs nur einmal verwendet werden.

TM15 war von Beginn der Pokémon-Hauptserie bis Generation VII Hyperstrahl. In Pokémon wurde die Bewegung in TM48 geändert: Let’s Go, Pikachu! und Let’s Go, Eevee! in TM48 umbenannt, und in Generation VIII wurde sie zu TM08. Die TM-Nummern wurden wahrscheinlich geändert, um Platz für neue Nummern zu schaffen.

3 Giga Impact ist eine Variante von Hyper Beam

Aus dem Studium von Pokémon und ihren Techniken wissen wir, dass es Bewegungen in Duos, Trios, Quartetten und mehr gibt. Zwei verwandte Attacken sind Giga Impact und Hyper Beam. Beides sind außerordentlich starke Techniken des Typs Normal, die nach ihrem Einsatz eine Aufladephase benötigen. Laut Giga Impacts Pokédex-Eintrag, „Der Anwender stürzt sich mit seiner gesamten Kraft auf das Ziel. In der nächsten Runde muss der Anwender ruhen.“

2 Es ist eine normale Bewegung, die eine Spezialfähigkeit verwendet

Ab Generation IV (Pokémon Diamant und Perl) der Pokémon-Hauptserie wurde Hyperstrahl in eine Spezial-Attacke umgewandelt. In den frühen Pokémon-Spielen wurden die Bewegungen je nach ihrem Elementtyp entweder als Angriff oder als Spezial eingestuft. Später wurde dies geändert, um die Art der Bewegung und nicht ihren Elementtyp wiederzugeben. Obwohl The Pokémon Company dies schon vor Jahren geändert hat, glauben die Leute immer noch, dass der Schaden von Hyperstrahl auf dem Angriffswert eines Pokémon basiert.

1 Eine der stärksten Pokémon-Bewegungen

Mit einer Stärke von 150 und einer Trefferquote von 90 % ist Hyperstrahl etwas, das man sich nicht entgehen lassen sollte. Da die Spezialfähigkeit eines Pokémon den Schaden der Bewegung beeinflusst, solltest du dich vor Legendären mit hoher Spezialfähigkeit in Acht nehmen, darunter Mewtwo und Mega Rayquaza.

Dieser Zug wird am besten eingesetzt, wenn ein gegnerischer Trainer sein letztes Pokémon hat. Betrachte sie als eine letzte Aktion, um einen Kampf zu gewinnen. Sie kann auch als letzter Ausweg eingesetzt werden, wenn ein Pokémon nur noch wenig HP hat.

Der Schaden von Hyperstrahl ist ebenso beeindruckend wie seine Animation. Das blendende Licht steht für die großartige Kraft der Attacke. Solange The Pokémon Company weiterhin Moves wie Hyperstrahl erfindet, hat Pokémon eine glänzende Zukunft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.