Deep Rock Galactic: Jedes Biom auf Hoxxes IV, in der Rangfolge

Deep Rock Galaktisch ist ein 'Looter-Shooter' vergleichbar mit Borderlands oder Warframe das auf einer ungewöhnlichen Erde spielt. Im Koop-Modus für vier Spieler erforschen Sie Höhlen auf dem Planeten Hoxxes IV und versuchen, in den zahlreichen Biomen, die voller Bedrohungen sowie feindlicher Pflanzen und Tiere sind, am Leben zu bleiben.

Während Sie sich durch die verschiedenen Gebiete von Hoxxes IV bewegen, haben Sie nicht nur mit Feinden, sondern auch mit der Oberfläche selbst zu kämpfen. Manchmal ist die Umgebung eines Bioms der Aspekt, um den Sie sich am meisten Sorgen machen müssen, da die tödlichen Umgebungen in einigen Fällen ihre eigenen Bewohner zusammen mit Ihnen angreifen.

10 Das Azure Weald

Dieses Biom hat eine kühle und auch feindliche Umgebung mit reichem Bewuchs, der ihm das Aussehen der tiefen Wälder des Planeten verleiht. Die Höhlen und Tunnel hier sind aus haltbarem Gestein, das 2 Treffer mit deiner Waffe benötigt, um es zu zerstören.

Die 3 Gegner, mit denen ihr es zu tun bekommt, sind die Spitball Infectors und die Glyphid Dreadnoughts (beide ziemlich aggressiv), und auch die Cave Leeches (nur ein Problem, wenn ihr mit ihnen in Kontakt kommt). Das Gute daran ist, dass dieses Biom aufgrund der biolumineszenten Cluster sehr gut sichtbar ist, sodass ihr jede Kleinigkeit sehen könnt, die auf euch zukommt, und viel Zeit habt, euch vorzubereiten.

9 Die kristallinen Kavernen

Dieses Biotop besteht nur aus Höhlen voller Kristalle, die ebenso sinnlos wie groß sind, und ist aus starken Materialien hergestellt, für die du sicherlich 3 Schläge brauchst, um sie zu erneuern.

Ihr werdet mit denselben 3 Standardgegnern wie in Azure Weald konfrontiert - diese 3 tauchen in ganz Hoxxes IV auf und sind auch die schwächsten von allen Gefahren, die ihr erlebt. Auch hier erzeugt diese Atmosphäre viel eigenes Licht, was es einfach macht, das Gelände zu durchsuchen und sich gegen jede Art von Gegner zu verteidigen.

8 Das radioaktive Sperrgebiet

Weitläufige Gebiete, die durch Tunnel miteinander verbunden sind, sollten dich nicht in ein falsches Gefühl der Sicherheit versetzen. Dieses Biom ist mit radioaktiver Asche und mutierter Flora bedeckt und ist generell ein unangenehmer Ort. Die Felsen, aus denen der Ort besteht, sind sehr stark und benötigen 3 Treffer, um zu zerbrechen, und die Gegner darunter sind ebenfalls verseucht.

Glyphidenexplosionen, Glyphidenprätorianer und Glyphidenschwärme warten nur darauf, dich anzugreifen, aber zwischen dem Licht, das die radioaktiven Kristalle erzeugen, und dem Leuchten der radioaktiven Angreifer selbst brauchst du dich nicht zu fürchten, dass sie sich verstecken.

7 Die Salzgruben

Die Höhlen in diesem Biotop sind voll von unwirksamen roten Kristallen, die unvorsichtig von der Decke fallen. In den großen Kavernen befinden sich jedoch weiße Kristalle, die ausreichend helles Licht erzeugen, um den Weg zu erkennen.

Das Gestein hier ist zwar widerstandsfähig, braucht aber nur 2 Treffer, um zu zerbrechen, und diese Schwäche überträgt sich auch auf den Boden, da die Stellen unter Ihnen höchstwahrscheinlich ein Geschenk sind. Neben den grundlegenden 3 Gegnern, die ganz Hoxxes IV bevölkern, gibt es hier auch die Q'ronar-Jünglinge, die jedoch einfach zu töten sind und auch nicht in der Lage sind, mit Säure zuzuschlagen, wie es ihre erwachsenen Gegenstücke können.

6 Die sandgestrahlten Korridore

Dieses windgepeitschte Biom mit seiner trockenen Umgebung erstreckt sich über Dutzende von Kilometern unter der Erde. Das Fehlen von Wasser in diesem Gebiet hat die wilden Tiere aggressiv gemacht und sie dazu veranlasst, alles anzugreifen, was sie für eine Wasserquelle halten - ob lebendig oder nicht.

Eine Sache, die dir in den Korridoren zu Gute kommt, sind die unglaublich schwachen Strukturen, die nur einen einzigen Treffer benötigen, um zu zerbrechen. Je nachdem, wo man sich befindet, kann es sein, dass man Feinde sieht, die sich nähern. Dazu gehören die drei Standardgegner von Hoxxes IV und zusätzlich der Nayaka Trowler, der sehr feindselig und extrem ausgetrocknet ist.

5 Die dicke Biozone

Ein unterirdischer Dschungel voller fleischfressender Pflanzen. Du arbeitest dich durch große und verwinkelte Höhlentunnel, die von den leuchtenden umweltfreundlichen Blüten an den Wänden erhellt werden - ansonsten bleibst du an schlecht beleuchteten Orten oder in der Dunkelheit. Das Gestein darunter ist widerstandsfähig und hält zwei Schläge aus, um es zu vereinfachen, aber die Pflanzen sind das, worauf Sie achten müssen.

Kakteen feuern überall stachelige Geschosse ab, die sowohl dich als auch selbstgebaute Ziele treffen, darunter auch Pflanzen, die explodieren, wenn sie getroffen werden. Wenn Sie es schaffen, die sich ausbreitenden Organismen zu überwinden, haben Sie es mit dem quallenartigen, aggressiven Naedocyte Surprise zu tun, zusammen mit den 3 Standardgegnern aus anderen Biomen.

4 Die antarktischen Schichten

Auf dem Planeten Hoxxes IV ruhen alle Kontinentalplatten auf einer Eisschicht, die mehrere Kilometer tief ist. Dieses Eis ist sehr langlebig und benötigt zwei Schläge, um es zu durchbrechen. Außerdem ist es extrem schwierig, die Temperatur zu kontrollieren, so dass Sie das Einfrieren vermeiden müssen oder riskieren, dass Ihre Persönlichkeit im gefrorenen Zustand explodiert. Ihr erhaltet erst wieder die Kontrolle, wenn ihr auftaut oder ein Teamkollege euch mit seiner Spitzhacke befreit.

Zusätzlich zu den Gegnern, die dich einfrieren können, den Glyphid Frost Praetorians, und die dich auch verletzen können, den Naedocyte Shockers, musst du dich durch die unbarmherzige Umgebung mit Stalaktiten, unsicherem Eis und starkem Schneefall bewegen, um durchzukommen.

3 Der Lavakern

Wenn ihr dieses Biom erreicht, gelangt ihr in die Tiefen der Minenhöhlen. Die kochend warme Lava, die zwischen 250 und 400 Grad heiß ist, bedeutet, dass die Anwesenheit kein Problem darstellt, sondern dass man zu Tode verbrennt. Das Gestein darunter ist wirklich stark, ihr braucht drei Schläge, um hindurchzukommen, und jede Oberfläche der großen Höhlen ist mit Magma bedeckt, also passt auf, dass ihr nichts berührt.

Die 3 Standard-Gegner im Spiel befinden sich unten, sind aber nicht wirklich von Belang, wenn Sie sich um Lava-Geysire herumbewegen und Lava-Trümmer, die von Beben herunterfallen, abwehren müssen.

2 Die Pilzsümpfe

Vielleicht das ekelhafteste Biom, die unwirtliche Atmosphäre enthält Schlamm, Pilze, Schimmel und Mehltau, stechende Schädlinge, mit einem Geruch Schlamm, und zerstörerische Flechten, um die Navigation der Fungus Bogs fast schwierig.

Der Schmutz ist langlebig, du wirst zwei Schwünge brauchen, um ihn zu beschädigen, und auch die 3 zuverlässigen Feinde sind genau hier, aber die Toxinsporen und auch schädliche Pilze werden schwer zu vermeiden sein, wenn du durch die anderen schrecklichen Aspekte dieses Ambientes reist. Alles, was sich darunter befindet, ist fähig und wird euch und eure Gruppe höchstwahrscheinlich töten, bevor ihr es nach draußen schafft.

1 Der hohle Zweig

Besteht aus großen, höhlenartigen Bereichen mit ausgetrocknetem Rasen, Holzböden und -wänden sowie großen, baumähnlichen Strukturen, die von einer invasiven Art von Reben beschädigt werden, die sowohl dich als auch die Umgebung angreifen. Du wirst durch riesige rote dornige Schlingpflanzen gehen, die dich sicherlich durchbohren und auch beschädigen werden, aber der Ort hat keine dauerhaften Pflanzen oder sonstiges.

Die Wände sind trotz des Verfalls robust und benötigen 2 Treffer, um Schaden anzurichten. Außerdem werdet ihr feststellen, dass die ersten 3 Feinde aus allen anderen Biomen hier immer noch vorhanden sind, obwohl sie Gesellschaft haben. Die Stabber-Kriechpflanze ist so aggressiv, wie ihr Name vermuten lässt, und das Deeptora-Astwespennest ist voll von Wespen, die Sie und Ihre Kollegen angreifen, sobald Sie sich einem ihrer Nester nähern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.