Die besten und schlechtesten Pokémon Ultra Sun-Exklusivtitel, geordnet

Seit den Anfängen von Rot und Blau wurden die Pokémon auf die verschiedenen Versionen aufgeteilt, die zur gleichen Zeit erschienen. Damit sollten Kinder dazu gebracht werden, mit ihren Freunden zu tauschen, um ihren Pokedex zu vervollständigen. In einigen Fällen konnte man tatsächlich ein Vulpix gegen ein Growlithe tauschen, was auch immer wunderbar war. Aber in manchen Fällen überredete man einfach seine Eltern, beide Versionen des Videospiels zu kaufen, denn die einzige Person, die man braucht, ist man selbst.

Alle Pokémon-Spiele haben diesen Trend beibehalten, und er ist in der Regel eines der ausschlaggebenden Elemente bei der Auswahl deiner Variante für die neueste Version. Welche einzigartigen Pokémon sehen deiner Meinung nach niedlicher oder cooler aus? Welches berühmte Boxart gefällt dir am besten? Pokémon Ultra Sunlight setzt diese Tradition fort, und hier sind ein paar seiner idealen und schlimmsten besonderen Pokémon.

1010. Schlimmste: Passimian

Haben wir nicht genügend Affen-Pokémon? Vor allem Kampf-Pokémon vom Typ Affe? Man kann sagen, dass Passimian praktisch ein Lemur ist, aber wenn man es genau nimmt, hebt sich das kleine Tierchen nicht ausreichend von der Meute ab.

Nach dem viel verhöhnten Affen-Trio aus Monochrome sind die Anhänger der Sammlung eine Zeit lang ein wenig ausgebrannt auf Affen. Vielleicht hätte man ihm noch eine weitere Art zur Seite stellen können, wie z. B. Yard (das ist doch eine Melone auf dem Kopf, oder?) Passimian ist passabel niedlich, aber das ist auch schon alles, was es zu bieten hat.

99. Am besten: Cottonee/Whimsicott

Wenn man diese Checkliste durchgeht, wird deutlich, dass viele der exklusiven Pokémon aus früheren Generationen importiert wurden. Es ist ein wenig seltsam, dass Alola, das offensichtlich viele verschiedene und einzigartige Pokémon haben soll, nicht wirklich eine ausreichende Auswahl an exklusiven Varianten hat. In jedem Fall gehören Cottonee und seine Weiterentwicklung Whimsicott zu den weitaus besseren Überbleibseln aus Gen V.

Auf den ersten Blick sind sie mit der Hoppip-Linie vergleichbar, wenn auch wesentlich niedlicher. Doch vor allem Whimsicott bringt wirklich Elemente seiner Feen-Tastatur ein. Es sieht aus wie etwas, dem man bei einem Spaziergang durch einen verwunschenen Wald begegnen würde. Ihr Pokedex-Zugang nennt sie auch kleine Schelme und sie können offensichtlich durch jede Art von Ritze schlüpfen. Dieses harmlos aussehende Flusenbündel könnte also gerade jetzt in deiner Gegend sein und darauf warten, zuzuschlagen.

88. Schlimmste: Craniados/Rampardos

Diese Leute sind nicht gerade die härtesten unter den Fossil-Pokémon, mit denen man anfangen kann. Ihr Aussehen ist seltsam zerklüftet und kantig. Unter den zahlreichen Dinosaurier-Pokémon sind sie wahrscheinlich nicht die bevorzugten Pokémon, es sei denn, man ist ein großer Fan von Pachycephalosaurus. Alola hat, wie Hawaii, keine lange Fossiliengeschichte, also musste man einige Fossilien aus den vorherigen Generationen wiederverwenden. Das macht durchaus Sinn. Aber warum sollte ein cooles Exemplar fehlen?

77. Beste: Halskrause/Bravier

Das hier ist ein solides kleines Männchen. Man beachte nur, wie etabliert er aussieht. Rufflet bricht ein wenig mit dem Schimmel für Normal/Flug-Pokémon. Im Gegensatz zur Zugehörigkeit zu einem sehr frühen Videospiel-Trio entwickelt sich dieses Adlerjunge erst auf Grad 54 zu Braviary. Keines der beiden ist neu in der Alola-Region, sondern kommt aus Unova, aber das trägt nur zu der amüsanten Ehre bei, das am amerikanischsten aussehende Pokémon in einem japanischen Videospiel zu sein.

Ihre Pokedex-Einträge machen sie zu kleinen Kämpfern. Rufflets stellen Pokémon, die stärker sind als sie, einschließlich ihrer eigenen Eltern, ständig Hindernisse in den Weg, um ihren Wert zu beweisen. Braviarys setzen sich unermüdlich für ihre guten Freunde ein, und je mehr Zeichen sie haben, desto mehr Respekt gebührt ihnen. Dennoch werden sie durch Zeichen auf ihrem Rücken zum Gespött, vermutlich weil sie vor einem Kampf geflohen sind.

66. Schlimmste: Turtonator

Sieht diese Person nicht aus wie ein Fiesling? Sehen Sie sich seine trügerischen Augen und seine seltsame lange Nase an. Turtonator ähnelt einer Person, die dich sicherlich auf der Straße belästigen würde. Dieses Pokémon hat die seltsam wenig genutzte Typenkombination Feuer/Drache sowie die faszinierende Markenzeichen-Stufe Deckungsfalle, die es direkt in eine Landmine verwandelt, wenn es von einem Schlag getroffen wird. Dennoch ist es immer noch nur ein Einzelphasen-Pokémon, das historisch gesehen nicht zu den größten Bestien gehört. Und außerdem können wir die Art und Weise, wie es uns anschaut, einfach nicht überwinden. Einfach … verschwinden, Turtonator.

55. Am besten: Tirtouga/Carracosta

Das ist doch schon viel besser! Dieses respektvolle Kind ist nicht nur in jeder Hinsicht das Gegenteil von Turtonator, sondern Tirtouga ist auch eines der faszinierendsten Fossil-Pokémon, die es zu wiederholen gilt. Es ist angeblich der Vorfahre aller anderen Schildkröten-Pokémon auf dem Planeten. Außerdem ist es mit Getränkehaltern ausgestattet!

Die von ihm entwickelte Art Carracosta verfügt über eine schicke Sammlung von Körperwaffen und eine wirklich anspruchsvolle Sammlung von Kiefern, die alles von Knochen bis zu starkem Gestein pulverisieren können. Außerdem kann sie mit ihren wirksamen Flossen ein Loch in den Boden eines Schiffes schlagen. Stellen Sie sich vor, Sie gehen unter, weil eine Schildkröte Sie geschlagen hat.

44. Schlimmste: Basculin (Rot)

Warum haben sie ausgerechnet bei Basculin ein versionsexklusives Gebiet verloren? Es ist nur ein Fisch mit Wutverwaltungsproblemen. Es entwickelt sich nicht. Der einzige vage faszinierende Aspekt ist, dass es in 2 Varianten erhältlich ist: rot- und blau-gestreift. Sun erhält die rot-gestreifte Rasse. Sie haben einige geringfügige kosmetische Unterschiede in der Form ihrer Augen und Flossen, aber im Allgemeinen sind sie genau der gleiche Stil. Das einzig Gute an ihnen ist, dass sie offenbar ziemlich lecker sind.

33. Am besten: Alolan Vulpix/Ninetales

Eine der effektivsten Alolan-Varianten früherer Pokémon, die Vulpix und Ninetales der Region sind so auffällig. Ihr traditionelles rot-orangefarbenes sowie blassgelbes Farbmuster funktioniert hervorragend für ein Tier vom Typ Feuer, doch diese Pokémon haben sich tatsächlich an das Leben in den verschneiten Höhen von Alola angepasst und auch ihr Fell hat sich entsprechend verändert. Besonders schön ist, dass es sich nicht einfach um eine Umfärbung handelt. Die Form ihrer Haare und ihres Schwanzes ist wuscheliger, wie Wolken, und auch die Form ihrer Köpfe ist etwas anders.

Alolan Vulpix halten sich in Gruppen auf, die Skulks genannt werden und von einem Ninetales angeführt werden. Das Ninetales wird sicherlich alles tun, um seine Familie zu beschützen, aber es ist den Menschen insgesamt weniger feindlich gesinnt als sein Pendant aus Kanto. Es ist wahrscheinlicher, dass sie Menschen in Not retten, als sie für 1.000 Jahre zu verfluchen. Außerdem produziert ihr Fell kalte Luft, also kostenlose Kühlung.

22. Schlimmste: Buzzwole

Niemand ist so gut wie Mücken. Sie wollen Ihr kostbares Blut nicht gegen juckende Beulen eintauschen. Und du willst auf keinen Fall sehen, wie das Blut durch die wulstigen Blutsäcke, die sich in Muskeln verwandeln, dieses Problems fließt. Buzzwole ist also nicht nur ein augenloser, furchterregender Blutsauger, er sieht auch so aus. Wir haben es verstanden, Buzzwole, du trainierst. Offensichtlich sind es die Bodybuilding-Stellungen, die es häufig einnimmt, mit denen sich dieses Ultra-Biest verbindet. Kannst du dir vorstellen, wie diese Person im Fitnessstudio versucht, dich ausschließlich über das Beugen anzusprechen? Das ist das wahre Kopfzerbrechen.

11. Beste: Solgaleo

Das legendäre Boxart von Pokémon Sonne ist ein herausragendes Tier in einer Generation, in der es definitiv viele Legendäre und auch legendär-verwandte Ultra-Bestien gibt. Auf den ersten Blick ist es einfach ein Löwe mit einem Sonnenmotiv. Es handelt sich jedoch um eine Dose, die zwischen dem Ultra-Raum und der Welt der Pokémon hin- und herspringt, also hat sie einige transzendente Spitzenqualitäten.

Interessant ist, dass der größte Teil seiner Mähne und die Spitze seines Schwanzes überhaupt keine Haare zu haben scheinen. Stattdessen sehen sie wie fleischige Fortsätze oder Tentakel aus, was seine außerirdische Herkunft unterstreicht. Darüber hinaus zeigt die Kuppel seines Kopfes einen Sternennebel im Inneren seines Kopfes, der möglicherweise das ist, was von seiner Vorentwicklung, dem Cosmog, übrig geblieben ist. Es ist also ein bisschen so, als ob Cosmog einen großen Löwen-Mech steuert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.