BLAST beendet NEOM-Partnerschaft nach Druck der Community

BLAST, ein in Dänemark ansässiger Wettbewerbskoordinator, hat laut einer Aufzeichnung von seine Zusammenarbeit mit der saudi-arabischen futuristischen Stadt NEOM offiziell beendet HLTV . Das Schnäppchen dauerte nur zwei Wochen, bevor es beendet wurde.

Die Partnerschaft, die von BLAST-CEO Robbie Douek zunächst als "Dokumentenvertrag" bezeichnet wurde, wurde ins Leben gerufen, damit BLAST dazu beitragen kann, die eSports-Zukunft von NEOM zu gestalten und die Stadt zu einem lokalen eSport-Hub zu machen. EIN selbst beschrieben "mutiger und abenteuerlicher Traum" ist NEOM eine organisierte futuristische und utopisch anmutende Stadt in Saudi-Arabien.

Die Beendigung der Partnerschaft wurde von BLAST in einer von der dänischen Zeitung veröffentlichten Erklärung bestätigt BT, wobei die Einstellung als "gegenseitig, fachkundig sowie respektvoll" bezeichnet wird. Der Deal war seit seiner Einführung auf harte Einwände gestoßen. Die Öffentlichkeit hat die Partnerschaft wegen Saudi-Arabiens Hintergrund gesprengt Menschenrechtsverletzungen .

mit BLAST

BLAST wird weiterhin bei der Entwicklung von Esports zwischen East helfen, was anscheinend das Ziel des ursprünglichen Deals mit NEOM war. „BLAST konzentriert sich weiterhin darauf, den Zugang sowie die Teilnahme an Esports zu verbessern, und wir werden auch weiterhin versuchen, unsere internationale Wirkung, auch im mittleren Osten, zu erhöhen“, sagte ein BLAST-Sprecher. BLAST hat derzeit 2 Veranstaltungen im Zentrum des Ostens veranstaltet, die BLAST Pro Collection: Istanbul 2018 sowie die BLAST Pro Series: Global Final 2019, die in Bahrain stattfand.

Siehe auch :  Was die jüngsten Rechtsstreitigkeiten im Esport für die Zukunft der Branche bedeuten könnten

BLAST ist derzeit das zweite Unternehmen, das die Beziehungen zu NEOM beendet. Riot Games sah sich in letzter Zeit enormen Gegenreaktionen ausgesetzt, nachdem bekannt wurde, dass der Europameister der Organisation of Legends eine Partnerschaft mit der futuristischen Technologiestadt eingehen würde. Nachdem sich neben zahlreichen Teilnehmern der LEC-Programmgruppe auch die breite Öffentlichkeit gegen die Partnerschaft ausgesprochen hatte, beendete Trouble das Angebot prompt nur sechzehn Stunden nach Bekanntgabe.

Die Tortur hat eine Ethikkommission für Riot Gamings geschaffen, die unternehmensweit Offenheit für die internationalen Verfahren von Trouble bietet.

Es ist derzeit nicht bekannt, wie sich der Schritt mit Sicherheit auf BLAST auswirken wird. Das Unternehmen hat keine Stellungnahme in sozialen Netzwerken veröffentlicht.

Quelle: HLTV

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.